©C.Mouton/CRT Centre Val de Loire - Schloss von Sully-sur-Loire ©C.Mouton/CRT Centre Val de Loire - Schloss von Sully-sur-Loire ©P.Forget/CRT Centre Val de Loire - Schloss von Sully-sur-Loire ©P.Bousseaud/CRT Centre Val de Loire - Schloss von Sully-sur-Loire ©M.Berger/CRT Centre Val de Loire - Schloss von Sully-sur-Loire ©Henneghien/CRT Centre Val de Loire - Schloss von Sully-sur-Loire ©P.Forget/CRT Centre Val de Loire - Schloss von Sully-sur-Loire
Château de Sully-sur-Loire
Château de Sully-sur-Loire
Château de Sully-sur-Loire
Château de Sully-sur-Loire
Château de Sully-sur-Loire
Château de Sully-sur-Loire
Château de Sully-sur-Loire
Château de Sully-sur-Loire
Château de Sully-sur-Loire
Château de Sully-sur-Loire

Ein geheimnisvoller Bau

Das Schloss von Sully befindet sich an der Kreuzung mehrerer Straßen: drei Landstraßen und eine Flussstraße. Diese Lage an einer kaufmännischen Kreuzung zwischen Sologne und Berry ist es folglich, die seinen Bau veranlasst hat, ohne dass man genau weiß, wann der Bau stattfand.

Es muss das Jahr Tausend und das Haus der adeligen Herren von Sully abgewartet werden, um mit Sicherheit über die Existenz eines Schlosses in Sully informiert zu sein. Aber auch hier gibt es noch Dunkelzonen: Welche Pläne? Wo genau?

Eine wiedergefundene Vergangenheit 

Am Ende des XIV. Jahrhunderts beauftragt die Familie La Trémoïlle, neuer Herr von Sully, den Architekten Raymond du Temple mit dem Bau eines Bergfrieds – für die Verteidigung der Loireüberquerung – der heute noch die Grundstruktur des Schlosses vorgibt.

Im Jahre 1602 kauft Maximilian von Béthune, Marquis von Rosny und Minister von Heinrich IV., das herrschaftliche Gebiet von Sully. Er ist der berühmteste Eigentümer des Schlosses.

Ein berühmter Eigentümer

Maximilian von Béthune wurde im Jahre 1559 in seinem Schloss von Rosny-sur-Seine (Yvelines) geboren. Als Protestant entkommt er der Bartholomäus-Nacht im Jahre 1572. Er kämpft während seiner ganzen Jugend an der Seite des zukünftigen Heinrich IV. Er nimmt somit an der Rückeroberung des Königreichs teil.

Ab 1598 beginnt er den Wiederaufbau Frankreichs, das durch 30 Jahre Religionskriege verwüstet war. Als wichtigster Minister und treuer Freund des Königs, häuft er die Bürden an (unter anderem die wichtige Funktion des obersten Finanzbeamten). Er saniert die Finanzen, entwickelt die Landwirtschaft, den Handel, die Festungen und das Straßennetz.

In derselben Zeit stellt er sich einen mächtigen Grundbesitz zusammen. So erwirbt er im Jahre 1602 das Schloss von Sully-sur-Loire, in welchem er große Bauarbeiten durchführt.

Im Jahre 1606 erreicht Maximilian von Béthune den Höhepunkt seines Ruhms: er wird Herzog und Pair von Frankreich. Er nimmt dann den Namen seiner Domäne an und bleibt in der Geschichte unter dem Namen Sully.

Nach dem Tod des Königs (1610) tritt er ab 1611 von seinen Ämtern zurück. Danach widmet er sich der Verwaltung seines immensen Vermögens und der Verfassung seiner Memoiren, les Oeconomies Royales (gedruckt in Sully im Jahre 1638).
Maximilian von Béthune stirbt im Jahre 1641 in seinem Schloss von Villebon (Eure-et-Loir) im Alter von 82 Jahren.

Fast vier Jahrhunderte lang bleibt das Schloss in der Familie der Nachkommen des Herzogs von Sully.
Im Jahre 1928 unter Denkmalschutz gestellt, ist das Schloss von Sully-sur-Loire seit 1962 Eigentum des Generalrats des Departements Loiret.